Alle Informationen zum spannenden Berufsbild

Das Berufsbild
Pferde­­verhaltens­­berater

Wann Sie als Pferdeverhaltensberater gefragt sind

Das Verhalten des Pferdes im Fokus des Beraters

Offenstall oder Boxenhaltung? Reitsport? Kann man Pferde überhaupt artgerecht halten? Persönlichkeit und Befindlichkeit bei Pferden? Enrichment und Ausgleich? Bodenarbeit und Handlings-Training? Treten – Beißen – Steigen: Normalverhalten oder Verhaltensstörungen? Sind Stereotypien wie Koppen, Weben, Headshaking reversibel? Arbeit mit Wildpferden und Pferden aus dem Tierschutz?

Multikausale Fragestellungen, Verhaltensauffälligkeiten und alle Themen rund um die Haltung von Pferden sind die Themen, die Sie brennend interessieren? Dann ist der Beruf des Pferdeverhaltensberaters genau das Richtige für Sie!

Mehr als nur ein Berufsbild

Pferde­­ver­­haltens­­berater Berufs­­bild Defi­­nition / Beschrei­­bung

Der Pferdeverhaltensberater übt streng genommen mehr als nur einen Beruf gleichzeitig aus. In seinen Tätigkeitsbereich fallen Aufgaben der Ethologen, Pferdeverhaltenstherapeuten, Tierpsychologen und Trainer. Eine Besonderheit des Pferdeverhaltensberaters gegenüber den Verhaltensberatern anderer Tierarten ist zudem, dass das Pferd als einziges „Haustier“ nicht in der Familie lebt, in der Regel von mehr als nur den im Hausstand lebenden Personen versorgt wird und unter Umständen nutzungsbedingt regelmäßig in mehr oder minder unvorhersehbaren Situationen unter besonderen Belastungen Leistung generieren soll (Turnier, Shows, Reitbetriebe).

Pferdeverhaltensberater Ausbildung - junge Frau hält drei Pferde mit Halftern auf der Weide fest

Interdisziplinäres Wissen

Als Verhaltensberater benötigen Sie also nicht nur ein umfassendes ethologisches Wissen in Bezug auf das gesamte Verhaltensrepertoire des Pferdes, sondern müssen sich auch sehr intensiv mit den verhaltensökologischen Aspekten der Nutzung und Haltung sowie der phylogenetischen und individuellen ontogenetischen Entwicklung des Pferdes auseinandersetzen. 

Diese Kenntnisse ermöglichen Ihnen, Normalverhalten von unerwünschten Verhaltensweisen und Verhaltensstörungen zu unterschieden und das einzelne Pferd in Bezug auf seine individuelle Persönlichkeit, Befindlichkeit und seine Bedürfnisse in allen Lebens- und Nutzungsbereichen zu analysieren. 

Die unterschiedlichen Haltungsformen, Ausbildungsmethoden und Anforderungen, die an das Pferd gestellt werden, haben ebenso wie seine Wesenszüge und Lernerfahrungen einen ganz entscheidenden Einfluss auf sein Verhalten.

Pferd und Halter – eine besondere Beziehung

Hinzu kommt, das Pferde sich in einer Vielzahl von Beziehungsgefügen befinden, die bei Ihrer Arbeit als Verhaltensberater von zentraler Bedeutung sind.  Als Herdentier sind Pferde in der Natur in eine mehr oder minder feste Struktur eingebunden. 

Die modernen Haltungsformen mit den eher regelmäßig wechselnden Pferdebeständen stellen für die Pferde eine ebenso große Herausforderung an ihre Anpassungsfähigkeiten dar wie die unterschiedlichen Reit- und Nutzungsweisen und Umgangsformen, die die betreuenden Menschen, Reiter, Pflegebeteiligungen usw. mit dem einzelnen Pferd pflegen.

Verhaltenstherapie und Beratung

Als Pferdeverhaltensberater ist es entscheidend, dass Sie über ein tiefgreifendes Verständnis der Lerntheorien und ihrer praktischen Umsetzung verfügen und diese im Sinne verhaltenstherapeutischer Methoden an die jeweilige Situation anpassen können.

Außerdem ist es wichtig zu bedenken, dass Sie in erster Linie mit dem Pferdehalter arbeiten und nicht direkt mit dem Pferd. Es ist daher unumgänglich, dass Sie sich in die Situation der Halter hineinversetzen, deren Bedürfnisse und Befürchtungen ernst nehmen und ihnen so einen Weg ebnen, der es ihnen ermöglicht, Ihre Ideen und Konzepte umzusetzen. 

Hier ist vielfach besonderes Fingerspitzengefühl gefragt, da der Halter in vielen Fällen nur wenig Einfluss auf die Haltungsform sowie das Verhalten der anderen Pferdehalter in der Stallgemeinschaft hat.

Pferdeverhaltensberater Ausbildung - Pferd genießt die Freiheit in der wilden Natur

Halter und Pferd professionell betreuen

Was kann ich als Pferde­­ver­­haltens­­berater?

Sie werden zum Experten für das Ausdrucksverhalten der Pferde und können ihr Verhalten sowohl in der Interaktion mit anderen Pferden als auch mit dem Menschen unter artspezifischen Gesichtspunkten analysieren und bewerten. Sie werden unerwünschte Verhaltensweisen von Verhaltensstörungen abgrenzen können und die Haltungsumgebung des Pferdes auf ihre Art- und Individuengerechtheit hin überprüfen können.

Konkrete Hilfe in allen Lebensbereichen des Pferdes

Sie können Trainings- und Ausbildungsmethoden und deren Auswirkungen auf die Persönlichkeitsentwicklung und unterschiedlichen Lebensbedingungen beurteilen.

Ihre umfangreichen Kenntnisse im Bereich der Kognition, Befindlichkeit, Lerntheorien und allen Aspekten des Stresserlebens und Managements befähigen Sie dazu, Therapie- und Trainingskonzepte zu entwerfen, die sowohl die Bedürfnisse des Pferdes wie die Fähigkeiten des Halters und die Umweltbedingungen im Stall berücksichtigen.

Verhaltensmedizin

Sie kennen außerdem verhaltensmedizinische Symptome und wissen, wann eine Überweisung zu Veterinärmedizinern oder eine Zusammenarbeit mit ihnen erforderlich ist.

Dank Ihrer Kenntnisse der Psychoneuroimmunologie und Psychoneuroendokrinologie verstehen Sie die Konsequenzen bestimmter medikamentöser Behandlungen auf das Verhalten und können die Pferdebesitzer auch in diesem Zusammenhang unterstützen.

Professionelle Praxis

Darüber hinaus kennen Sie sich in organisatorischen und rechtlichen Belangen aus, verfügen über ein sehr solides Wissen im Bereich der Ausbildung und des Trainings von Pferden und den dafür jeweils üblichen Ausrüstungsgegenständen, kennen deren Wirkung und Einsatzfelder. Kurz gesagt: Sie können professionelle Beratungen bewerben, planen und zielorientiert durchführen.

Durch die Ausbildung bei der ATN AG können Sie somit fachliche Expertisen erstellen und kommunizieren, so dass diese vom Kunden effektiv umgesetzt werden.

Das größte und aktuellste Lern­­­paket für Pferde­­­ver­­haltens­­­berater am Markt

Ihr Beginn einer tierischen Karriere!

Setzen Sie auf Lernen mit Freude und effiziente, moderne Lernmethoden. Egal, was für ein Lerntyp Sie sind, welches Tempo Sie anstreben: Mit der ATN werden Sie Ihre Ziele erreichen.

Ihr individueller Berufsweg

Was kann ich speziell erreichen?

Der Tätigkeitsschwerpunkt des Pferdeverhaltensberaters liegt in der Beratung des Pferdehalters, von Reitbetrieben und Trainern, die Probleme im Bereich der Haltung, der Ausbildung, des Handlings, der Nutzbarkeit und des Umgangs mit dem Pferd in Angriff nehmen wollen. Das Spektrum der Aufgabenbereiche reicht hier von Problemen beim Verladen oder tierärztlichen Behandlungen, über „Unarten“, wie exzessives Scharren, Losreißen, Schwierigkeiten beim Führen und Handling, bis hin zu Unverträglichkeiten in der Herde, selbstzerstörerischem Verhalten und Stereotypien.

Verhaltensberatung – oft ein Weg der Kompromisse

In vielen Fällen ist die erste große Herausforderung, einen gangbaren Weg zu finden, der die Adaptationsfähigkeiten und das Wohlbefinden des Pferdes in den Vordergrund stellt, gleichzeitig aber auch mit der Nutzungsart, den Fähigkeiten und Möglichkeiten des Halters und den gegebenen Haltungsbedingungen in Einklang zu bringen ist. Häufig muss zunächst das Verständnis aller Beteiligter für die Ursachen des Verhaltens des Pferdes geweckt und ein Umdenkprozess angestoßen werden. Ist dieser Schritt gelungen, kommen Empfehlungen und Anregungen zur Optimierung von Haltungsbedingungen, Auslastung, Entspannungsförderung und Umgang hinzu.

Pferdeverhaltensberater Ausbildung - Kaltblut macht spanischen Schritt auf einer grünen Wiese vor Bäumen
Pferdeverhaltensberater Ausbildung - freundliches Pferd mit gespitzten Ohren

Individuelle Besonderheiten des Pferdes

Abhängig von der Reitweise und den jeweiligen züchterischen Besonderheiten der Pferderassen, sowohl in Bezug auf ihr Interieur als auch ihr Exterieur, und der Intensität, in der das Pferd genutzt wird, werden Sie sehr unterschiedliche Rahmenbedingungen vorfinden, an die Sie Ihre Konzepte anpassen müssen.

Reitphilosophien

Reitweisen oder besser Reitphilosophien sind für viele Pferdehalter von sehr großer Bedeutung. Um tatsächlich zum Wohle der Pferde agieren zu können, müssen Sie nicht nur ein Experte in Bezug auf das Verhalten der Pferde, sondern auch der Reitphilosophien sein, um die Halter an einer Stelle abholen zu können, die es ihnen ermöglicht, Ihren Konzepten und Vorschlägen folgen zu können.

Pferde im Dienste des Menschen

Als Pferdeverhaltensberater sind Sie der Ansprechpartner für im Grunde alle Bereiche des pferdischen Verhaltens. Dieses Wissen öffnet Ihnen zudem Türen in eine Vielzahl anderer Pferdeberufe.

Gerade im Bereich der Tiergestützten Arbeit sind die Kenntnisse und Fähigkeiten, über die Sie als Verhaltensberater verfügen, von unschätzbarem Wert. Immer dann, wenn Tiere zum Wohle des Menschen eingesetzt werden sollen, ist es besonders wichtig, dem Wohl und den Bedürfnissen des Tieres in besonderem Maße Rechnung zu tragen.

Prävention und Rehabilitation

Ein weiteres, sehr spannendes und lohnendes Tätigkeitsfeld ist der Bereich der Prävention und Rehabilitation. In dieses Aufgabenfeld fallen unter anderem auch Pferde, die ursprünglich im Sport genutzt wurden (Springen, Dressur, Rennbahn, Westerndisziplinen etc.) und aus gesundheitlichen oder Rittigkeitsgründen aus dem Sport genommen und an Freizeitreiter weitergegeben wurden. 

Die Adaptation an diese völlig veränderten Lebensbedingungen, häufig gepaart mit oft nicht unerheblichen gesundheitlichen Problemen stellt ein äußerst herausforderndes, aber auch lohnendes Tätigkeitsfeld dar. Hier empfiehlt sich ganz besonders eine Kombination der Ausbildung mit einem kurativen Beruf, wie dem Heilpraktiker oder Physiotherapeuten, um tatsächlich ganzheitlich tätig werden zu können. Aber auch Pferde aus dem Tierschutz, Rentner und sogenannte „Problempferde“ können zu den Kunden in diesen Bereich zählen.

Pferdeverhaltensberater Ausbildung - junge Frau mit braunen Haaren und zwei Pferden auf einer Wiese neben einem Baum

Breit aufgestellt in Theorie und Praxis

Welche Möglich­­keiten gibt es, das Ziel zu erreichen?

Aus den bisherigen Ausführungen wurde bereits deutlich: Pferdeverhaltensberatung ist sehr viel komplexer und vielschichtiger, als man auf den ersten Blick vielleicht meinen könnte. Sie benötigen ein mehr als fundiertes wissenschaftliches Grundgerüst, das neben der Verhaltensbiologie auch die Ethologie, Neurochemie und Anatomie einschließt.

Die Ausbildung an der ATN

Die ATN unterstützt Sie bei diesem Vorhaben durch umfangreiches Fotomaterial, Grafiken, Lehrvideos und vieles mehr. Die Lerninhalte werden Ihnen auf einer hochmodernen multimedialen Software-Plattform (Atmentis) vermittelt, die Ihnen neben dem Zugriff auf Ihre Lerninhalte auch einen zeitnahen Austausch mit Ihren Mitschülern und fachlich versierten Tutoren ermöglicht. Ergänzend haben Sie die Möglichkeit, regelmäßig an Videokonferenzen teilzunehmen. 

Hier können Sie die Themen der Ausbildung vertiefen, mit Videobeispielen den Transfer in die Praxis üben, Fallbeispiele analysieren, Theorien und Konzepte diskutieren und so das erworbene Wissen immer mehr zu Ihrem eigenen machen. Ergänzend haben Sie die Möglichkeit, Praxisseminare zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten zu buchen und Ihre Fertigkeiten weiter auszubauen.

Mensch und Pferd im Team

Wichtigste Elemente und Merk­­male der Pferde­­ver­­haltens­­beratung

Als Pferdeverhaltensberater brauchen Sie nicht nur ein tiefes Verständnis für die Bedürfnisse und Befindlichkeiten der Pferde, sondern sollten in gleichem Maße auch die Wünsche und Bedürfnisse der Halter verstehen und respektieren. Dabei ist es entscheidend, auf einer möglichst sachlichen und professionellen Ebene zu arbeiten.

Hierzu ist eine geeignete Fragetechnik und die korrekte Interpretation der Aussagen der beteiligten Personen ebenso wichtig, wie eine umfangreichen zielführende Datenaufnahme in Form von eigenen Verhaltensbeobachtungen und Dokumentationen.

Enrichment und Therapiekonzepte

Passende Enrichment- und Therapiekonzepte für Pferde zu finden und umzusetzen, die nur wenige Stunden am Tag intensiv genutzt werden, ist ebenso komplex, wie eine adäquate Auslastung und gesundheitliche Förderung von Pferden zu erreichen, die als Freizeitpferde in einer Vielzahl von Reitweisen und Nutzungsarten eingebunden (Reiten, Voltigieren, Fahren, Zirzensik usw.) und dennoch häufig nur sehr extensiv genutzt werden.

Pferdeverhaltensberater Ausbildung - drei Pferde kämpfen miteinander auf einer Wiese
Pferdeverhaltensberater Ausbildung - spanisches Pferd lauscht nach etwas im Wald

Der Weg der kleinen Schritte

Der Pferdeverhaltensberater muss auf die Grenzen der Anpassungsfähigkeit der Pferde im Allgemeinen und des einzelnen Pferdes im Besonderen hinweisen können und dem Halter vermitteln, dass der Therapieerfolg in weiten Teilen von seinem Entgegenkommen in Bezug auf die Anpassung der Haltungsumgebung und des Verhaltenstrainings (Habituation, Desensibilisierung und Gegenkonditionierung etc.) abhängt.

Verhaltenstherapie ist in aller Regel ein langwieriger, kleinschrittiger Prozess, der nicht selten von allen Beteiligten ein gewisses Engagement und Durchhaltevermögen verlangt. Als Verhaltensberater ist es Ihre Aufgabe, die Halter zu unterstützen, zu motivieren und auf diesem Weg zu begleiten und Ihre Konzepte stets dem jeweiligen Fortschritt des Teams anzupassen.

Was Sie für die Ausbildung des Pferdeverhaltensberaters mitbringen sollten

Qualifi­­kationen und Voraus­­setz­­ungen

Die ATN AG sieht für diesen Lehrgang keine Aufnahmebeschränkungen vor, setzt jedoch einen Wissensstand vergleichbar der Mittleren Reife voraus. Die Lerninhalte sind im Niveau durchaus mit einem Bachelor-Studium zu vergleichen und umfassen unter anderem das Erfassen komplexer Zusammenhänge und setzen die Fähigkeit zum eigenständigen Wissenstransfer voraus. Das Studium beinhaltet eine Reihe wissenschaftlicher Fachrichtungen, wie Befindlichkeitsforschung, Verhaltensbiologie, Verhaltensökologie, Psychophysiologie, Psychoneuroimmunologie und Psychoendokrinologie. Diese Themen bilden die Basis, aus der heraus Sie imstande sind, Verhaltensweisen nicht nur korrekt wahrzunehmen und zu interpretieren, sondern auch Ursachenforschung betreiben und Lösungsstrategien entwickeln zu können.

Die praktischen Fähigkeiten

Einen weiteren wichtigen Teil der Ausbildung machen praktische Themen aus. Hier sind unter anderem allgemeine und spezielle Ethologie, Tiertraining, Ernährungskonzepte, Trainings- und Therapietechniken zu nennen. Es kommt also ein nicht unerhebliches Lernpensum auf Sie zu. Doch auf jeder Ausbildungsstufe erhalten Sie Unterstützung auf vielen Ebenen, sei es durch Lern-Apps, Lerngruppen oder persönliche Betreuung durch Tutoren.

Voraussetzung für einen erfolgreichen Abschluss ist vor allem Neugier auf das Thema und Offenheit für faktenbasiertes analytisches Arbeiten. Die ATN erwartet von Ihnen Achtung vor Patienten und Patientenbesitzern, die einen fairen Umgang gewährleistet.

Die Aufgaben eines Pferdeverhaltensberaters

Berufsalltag und Tätigkeiten

In der Regel werden Pferdeverhaltensberater gerufen, wenn das Pferd sich entweder im Umgang mit dem Menschen oder anderen Pferden in anderer Art und Weise zeigt, als von ihm erwartet. Zunächst gilt es, sich einen Überblick zu verschaffen, die wichtigsten Daten von Pferd und Halter und allen an der Pflege des Pferdes Beteiligten aufzunehmen und alle wichtigen Informationen rund um die Lebenssituation des Pferdes, seinen Tagesablauf usw. zu sammeln.

Verhaltensanalyse

Im zweiten Schritt steht die fragliche Verhaltensweise im Zentrum der Betrachtung ebenso wie alle erdenklichen Begleiterscheinungen und Umstände, die im Zusammenhang mit diesem Verhalten vorkommen. Im Idealfall erstellen Sie eine Foto- und Videodokumentation zusätzlich zu Ihren schriftlichen Aufzeichnungen. 

Im Rahmen der Analyse des Verhaltens (Mimik und Körpersprache, Interaktionen) und der Auswertungen der Dokumentationen erstellen Sie eine Hypothese über die möglichen Auslöser des Verhaltens, seine Hintergründe, seine Historie, Auslöser und Mechanismen, die den Prozess weiterhin am Laufen halten etc. In dieser Phase der Arbeit des Verhaltensberaters ist es sehr wichtig, die Arbeitshypothese nicht nur aufzustellen, sondern sie dem Halter auch zu erklären und so eine gemeinsame Arbeitsbasis zu schaffen.

Pferdeverhaltensberater Ausbildung - Pferd mit langem Schopf und Blesse auf einer Weide
Bildquelle: Christine Eichhorn

Trainings- und Therapiekonzepte entwerfen

In der darauffolgenden Phase entwerfen Sie ein individuelles Trainings- oder Therapiekonzept und schnüren in der Regel ein Paket von begleitenden Maßnahmen (Fütterung, evtl. weitere medizinische Abklärung, Haltungsänderungen usw.). Abhängig davon, über welche Ausbildungen Sie verfügen und welches Konzept Sie mit Ihrer Praxis verfolgen, werden Sie dieses „Maßnahmenpaket“ zur Umsetzung an den Halter und seinen Trainer übergeben oder werden den Halter selber bei der praktischen Umsetzung unterstützen.

Die Begleitung von Pferd und Halter

Nach einem gewissen Zeitraum erfolgt eine gemeinsame Nachbesprechung, um den Erfolg der Maßnahmen zu überprüfen und weitere, eventuell nötigen Modifikationen vornehmen zu können.

Neben der Arbeit am Pferd und bei den Kunden ist ein sehr wichtiger Teil Ihrer Tätigkeit die Pflege Ihrer Dokumentationen, Buchhaltung und Organisation; hinzu kommt der große Themenbereich der Werbung und Kundenakquise sowie der regelmäßigen Weiterbildungen.

"Die Ausbildung hat mir unglaublich geholfen bei meiner Arbeit mit Pferden und meinen Blick für das Wesentliche geschult. Die Skripte enthalten umfangreiches Wissen, anschauliche Bilder und tolle Lernvideos. Einfach klasse"
Bewertungen von Schülern an der ATN - Anna Christina Zach Pferdeverhaltensberaterin und Tiertrainerin
Anna-Christina Zach
Pferdeverhaltensberaterin und Tiertrainerin ATN

Der Bereich, in dem Sie zu Hause sind

Das Arbeits­­umfeld des Pferde­­ver­­haltens­­beraters

Wo? (mobil, stationär), angestellt / selbständig

In der Regel werden Sie als Pferdeverhaltensberater auf selbständiger Basis arbeiten. Einige wenige großen Gestüte und Sportreiter arbeiten eng mit „angestellten“ Verhaltensberatern zusammen, die dann allerdings in der Regel über weitere Qualifikationen verfügen und im Rahmen des Betriebes auch ergänzende Aufgaben übernehmen. Es ist abhängig von Ihrer eigenen Ausrichtung, ob Sie den Beruf des Verhaltensberaters alleine ausüben oder in Kombination mit einem weiteren (kurativen) Beruf, wie Tierheilpraktiker, Pferdephysiotherapeut, Trainer, Reitlehrer, Sattler etc.

Die mobile Praxis

In der Regel sind Sie mobil unterwegs und suchen Ihre Kunden in deren Stallanlagen oder bei Turnieren usw. auf. Sollten Sie über eigene Stallungen verfügen, können Sie Pferde auch für längere Einheiten zu sich nehmen. Dies lohnt besonders dann, wenn Sie ergänzende Dienstleistungen im Rahmen der Ausbildung, des Trainings oder der Rehabilitation des Pferdes anbieten können. Viele Kollegen bieten zudem Kurse und Workshops in den Ställen Ihrer Kunden oder auf der eigenen Anlage an.

Fachkompetenz und was Sie darüber hinaus noch benötigen

Die Schlüssel­kompe­tenzen des Pferde­ver­haltens­beraters

Die Liebe zur Arbeit und zum Umgang mit Pferden sollte eine selbstverständliche Grundvoraussetzung sein. Hinzu kommt, dass Sie sich entweder bereits in der Pferdewelt gut auskennen oder die Bereitschaft mitbringen sollten, sich dort hineinzufinden. Es gibt viele Dinge rund um den Umgang mit Pferden und Reitweisen, die Pferdehalter sehr wichtig nehmen und als eine Art Etikette gelten dürfen, mit der Sie sich auskennen sollten, um in dieser Szene erfolgreich arbeiten zu können.

Die Arbeit mit dem Pferdehalter

Auf der anderen Seite sollten Sie mindestens ebenso gerne mit Menschen wie mit Pferden arbeiten, denn Ihre Hauptaufgabe liegt darin, dem Menschen Wege aufzuzeigen, mit seinem Pferd eine andere Art von Umgang pflegen, gemeinsam schwierige Situationen meistern und so gemeinsam entspannt durch das Leben gehen zu können. Es ist von enormem Vorteil, wenn man seine Gedanken gut strukturieren und in einer wertschätzenden Art und Weise zum Ausdruck bringen kann, genau wie die Freude daran, Menschen zu unterrichten und in ihrer Arbeit mit dem Pferd zu begleiten.

Die Arbeit in der Stallgemeinschaft

Nicht selten werden Sie mit großem Leidensdruck auf beiden Seiten bei Pferd und Halter konfrontiert werden. Hinzu kommt, dass Sie keine Angst vor kritischen Fragen haben sollten und sich nicht unwohl fühlen, vor Menschen zu sprechen. „Ein Reiter kommt selten allein!“ Oder anders formuliert: In Einstellerbetrieben werden Sie in den meisten Fällen auch mit den Ansichten und Meinungen der Boxennachbarn konfrontiert werden. Beides kann bisweilen die eigene emotionale Belastbarkeit auf die Probe stellen.

Pferdeverhaltensberater Ausbildung - braunes Pony schnuppert an Golden Retriever
Pferdeverhaltensberater Ausbildung - Auge eines Pferdes
Bildquelle: Christine Eichhorn

Wissenschaftlich fundiert arbeiten

Es ist wichtig, Freude am wissenschaftlichen Arbeiten zu haben, um die Fallgeschichten sauber und zuverlässig beobachten, dokumentieren und analysieren zu können. Das Bauchgefühl ist ohne Zweifel ein Indikator, den man nie abstellen kann und sollte, doch darf es nicht die Entscheidungshoheit übernehmen. Dank der enormen Fortschritte in der Emotionen- und Befindlichkeitenforschung können Verhaltensberater heute mit validen Daten arbeiten und sollten sich nicht (mehr) primär von Gefühlen leiten lassen.

Kreativität und Flexibilität

Zwei weitere unerlässliche Eigenschaften sind Kreativität und Flexibilität. Jeder neue Klient bringt neue Herausforderungen mit sich. Es ist wenig ratsam, mit „Universal-Rezepten“ zu arbeiten, sondern für jedes Mensch-Pferd-Team ist ein eigenes „maßgeschneidertes“ Konzept zu entwickeln, das alle Lebensbereiche und Rahmenparameter des Teams einschließt und berücksichtigt.

Eine gewisse Freude und Bereitschaft zur Arbeit am Computer wird Ihnen den Arbeitsalltag bedeutend erleichtern. Denn die Erstellung der Dokumentationen, Therapiepläne usw. bedeutet viele Stunden Büroarbeit in der Woche.

Ihr Weg zu Ihrem Traumberuf Pferdeverhaltensberater

Welcher Abschluss in welcher Zeit?

Die Regelstudienzeit für den Lehrgang Pferdeverhaltensberater beträgt 24 Monate, zuzüglich zubuchbarer Praxisblöcke. Eine Verlängerung auf maximal 36 Monate ist kostenfrei möglich und bietet sich vor allem bei einem berufsbegleitenden Studium an. Während des Studiums können Sie die erlernten Inhalte in Wissensabfragen testen und durch Lern-Apps, in Lerngruppen, Video-Meetings sowie Seminaren vertiefen. Nach jeder Pflichtlektion legen Sie eine Zwischenprüfung in Form von Multiple-Choice-Fragen ab, deren Bestehen Sie zur ebenfalls schulinternen Abschlussprüfung qualifiziert.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Jetzt mit der ATN Pferde­­ver­­haltens­­berater werden!

Kein Institut bietet eine so facettenreiche Ausbildung für Pferdeverhaltensberater wie die ATN!

Scroll to Top